Bildung für nachhaltige Entwicklung

 



Über mich


Schon während meines Diplom-Studiums der Biologie an der LMU München hatte ich die Möglichkeit an verschiedenen Artenschutz-Programmen mitzuarbeiten.

An der Charles-Darwin-Forschungsstation auf Galapagos war ich im Rahmen des Landschildkröten-Schutzprogramms tätig und im Manu-Nationalpark in Peru am Riesenotter-Schutzprogramm der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt. In dieser Zeit und auch während meiner zoo-ökologischen Diplomarbeit in Costa Rica in Zusammenarbeit mit der UCR lernte ich viel über Tropenökologie und die Bedrohung der Regenwälder.

Bei mehreren Aufenthalten in Südostasien und in Ostafrika und einem mehrjährigen Aufenthalt in Südafrika vertiefte ich zum einen die Einblicke in verschiedene terrestrische und marine Naturräume, erkannte aber zum anderen auch zunehmend die soziale und die ökologische globale Schieflage, die meist eng miteinander verknüpft sind.

2007 machte ich mich dann als Umweltpädagogin mit Schwerpunkt Naturpädagogik selbstständig. Seitdem bin ich sowohl im außerschulischen wie auch im schulischen Bereich tätig.

In den letzten Jahren nahm ich an zahlreichen Fort-und Weiterbildungen zu den Themen Globales Lernen und Bildung für Nachhaltige Entwicklung teil. Die anderthalbjährige Weiterbildung „Umweltpädagogik und Bildung für nachhaltige Entwicklung“ habe ich im vergangenen Jahr mit einem staatlichen Zertifikat des Bayerischen Umweltministeriums und der ANU (Arbeitsgemeinschaft Natur-und Umweltbildung) abgeschlossen.

2019 und 2020 absolvierte ich die zweijährige Ausbildung zur staatlich zertifizierten Waldpädagogin in Gramschatz bei Würzburg. Im Frühjahr und Sommer 2021 begleitete ich drei Schulklassen der Nürnberger Bismarckschule bei ihrem Projekt "Schule im Wald" der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW).

Seit drei Jahren leite ich Veranstaltungen zum Globalen Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung  im Rahmen der Erlanger Zukunftsakademie (ein von „Engagement Global“ und "Mission Eine Welt" gefördertes Projekt des Dritte-Welt-Ladens Erlangen e.V.) an verschiedenen Erlanger Schulen und im außerschulischen Bereich. Ab 1. Oktober werde ich als Bildungsbeauftragte des Weltladens Erlangen hauptverantwortlich die Bildungsarbeit koordinieren und durchführen.

Neben einer Mitgliedschaft bei der ANU  bin ich Mitglied im  Netzwerk „Bildung für Umwelt und Nachhaltigkeit“ der Stadt Erlangen.

Bei meiner Arbeit liegt der Schwerpunkt auf der Bildung für nachhaltige Entwicklung, in der Hoffnung, dass wir es rechtzeitig schaffen, durch eine sozialökologische Transformation unseren wunderschönen Planeten als Lebensgrundlage für uns und die, die nach uns kommen, dauerhaft zu erhalten.